Zuchtstand Orangehalsige        

        

orange Zwerg-Wyandotten

Bei Hahn und Henne müssen wir die Form verbessern. Ein gestreckter Körper mit langem Schwanzanstieg, breitem Sattel sowie vollem Schwanzabschluss gehört zu den typischen Rassemerkmalen einer Zwerg-Wyandotte und  muss daher auch bei den Orangehalsigen angestrebt werden. Unter- und Oberlinie müssen dabei ein ausgewogenes Bild ergeben. Höher getragene Flügel  und eine waagerechte Körperhaltung sind dabei zu beachten.

 

Der Hahn soll einen gleichmäßigen orangen Farbton auf Rücken, Schulter und Flückeldecken aufweisen. Ein gelbliches Orange soll es sein. Zu dunkle Orangetöne, die in Richtung Rotbraun zielen, dürfen nicht mehr sein. Hals und Sattelfarbe sind heller als Rücken, Schulter und Decken. Dabei sollten wir Nuancen in der Intensität zugunsten der Gleichmäßikeit tolerieren. Eine reines Schwarz mit sattem Grünglanz auf der Brust ist anzustreben. Wir müssen aber einen geringen Saumansatz auf Brust- und Aftergefieder hinnehmen. Violette Querstreifen auf Flügeldecken und Sicheln sind abzulehnen. Der Schaftstrich im Hals- und Satelbehang muss rein schwarz sein und einen orangefarbigen Schmucksaum zeigen.

 

orangehalsige Henne

Die Henne soll ein hellbraunes Mantelgefieder haben, dass mit einer gleichmäßigen schwarzen Rieselung überzogen ist. Die Farbe stimmt bereits. Leider sind Säumung,  aufgehellte Federkiele  und eine helle  Brustfarbe noch häufig zu  sehen.  Eine weitere züchterische Herausforderung ist die Verbesserung der Lauffarbe, denn die Läufe sind sehr oft noch dunkel angelaufen. Bei allen formlichen Vorteilen dürfen Hennen mit letztgenannten Merkmalen keine Spitzennoten erwarten.